News
Gut zu wissen

Gut zu wissen

Wer pflegebedürftig wird – ob im Alter, durch Krankheit oder eine Behinderung-, braucht die Hilfe und Fürsorge seiner Familie und der Gesellschaft. Zur Unterstützung der Pflegebedürftigen und der pflegenden Familienangehörigen gibt es seit dem 1.Januar 1995 die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung.

Für die gesamte Bevölkerung wurde eine Basisversorgung für den Pflegefall geschaffen. Diese erstreckt sich nicht nur auf dem Schutz vor finanziellen Belastungen der Pflegebedürftigkeit, sondern auch auf die Qualität der Pflege. Mit dem Pflege- Neuausrichtungsgesetz, das am 1. Januar 2013 in Kraft trat, soll erreicht werden, dass die Pflegeversicherung noch besser auf die Bedürfnisse und Wünsche der Pflegebedürftigen und ihrer Angehöriger ausgerichtet ist.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  1. Leistungsverbesserungen für Demenzkranke: Leistungsverbesserungen wird es für Demenzkranke und ihre Familien, insbesondere im ambulanten Bereich geben. Beispielsweise erhalten Pflegebedürftige in Pflegestufe 1 ein um 70 Euro höheres Pflegegeld von 305 Euro oder um 15 Euro höhere Pflegesachleistungen bis zu 665 Euro.
  2. Entlastung pflegender Angehöriger

Nimmt ein Angehöriger Kurzzeit- oder Verhinderungspflege in Anspruch, um sich stunden-, tage- oder wochenweise Zeit zur Erholung zu gönnen, wird in Zukunft das halbe Pflegegeld weitergezahlt. Darüber hinaus sollen die rentenversicherungsrechtlichen Anrechnungszeiten verbessert werden, wenn ein Angehöriger mehr als einen Pflegebedürftigen pflegt und nur in der Addition auf die notwendigen 14 Stunden Pflege pro Woche kommt.

Für Pflegedienste (Pflegesachleistung, § 36 SGB XI), Demenzkranke

Hier erhalten Sie eine Übersicht der veränderten Pflegesachleitungen mit Inkrafttreten des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG) zum 1. Januar 2013.
Pflegestufebisherab 1.1.13
00,00 €225,00 €
I450,00 €665,00 €
II1.100,00 €1.250,00 €
III1550,00 €
1918,00 € (in Härtefällen)
Keine Änderung

 

Für Angehörige (Pflegegeld, § 37 SGB XI), Demenzkranke

Hier erhalten Sie eine Übersicht des angehobenen Pflegegeldes mit Inkrafttreten des des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG) zum 1. Januar 2013.
Pflegestufebisherab 1.1.13
00,00 €120,00 €
I235,00 €305,00 €
II440,00 €525,00 €
III700,00 €Keine Änderung

 

Verbesserte Leistungen für Demenzkranke in der Pflegestufe 0 (§ 123, § 45a SGB XI )

Kernstück der Gesamtreform ist eine bessere Versorgung der Demenzkranken, deren Zahl in den letzten Jahren deutlich angestiegen ist und weiter ansteigen wird. So rechnet man bis zum Jahr 2062 mit einem Anstieg von jetzt 1,2 Millionen auf dann 2,4 Millionen. Durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz erhalten Demenzkranke und geistig behinderte Menschen, die zuhause gepflegt werden, die Möglichkeit neben dem Betreuungsgeld in Höhe von 100 Euro (Grundbedarf) oder 200 Euro (erhöhter Bedarf) auch Geld- und Sachleistungen aus der Pflegeversicherung zu beziehen (s.o.). Wenn Demente der Pflegestufe 0 von einem Pflegedienst betreut werden, erhalten Sie statt bisher 325 Euro zukünftig 425 Euro (schwere Fälle). Kombileistungen aus Pflegesachleistung und Pflegegeld sind nach § 38 SGB XI möglich.

Geldleistungen in Pflegestufe 0
Pflegestufe 0bisherab 1.1.13
Betreuungsgeld100,00 €220,00 €
Betreuungsgeld (besonderer Bedarf)200,00 €320,00 €
Pflegedienstbetreuung325,00 €425,00 €